Zifa Gong – 1st experiences

(German version below)

Currently I am practicing the Yijin Jing after Marco Lück. After thirty days, my posture had improved, also in everyday life, but my neck has become sensitive. In such cases I like to get help with acupuncture. When I was lying on the treatment couch in a deeply relaxed position, which is also necessary in Yijin Jing, it started to twitch here and there. By stimulating/needling certain points, this twitching became correspondingly more intense. Three years ago I had similar sensations in hypnosis (you can read that here). However, the acupuncture session was then already over again. My acupuncturist and I decided to keep an eye on these “cramps”.

Afterwards I was reminded of my Qigong teacher training – spontaneous qigong / zifa gong we had tried once. At that time in the training we all stood up relaxed and waited for the movements that were to come. Always in the awareness that we could stop at any time; so nothing could go wrong. It didn’t and in the end there was no one who stood still. We were all affected to be moved spontaneously. But in comparison, this twitching on the acupuncture table felt REALLY spontaneous.

My thoughts then: does that work without needles? I think I’ll try it. So the next day I lay down on the floor, found myself in a calm, self-determined breath and it actually came back – the twitching. Different, more intense, in the most different forms, in different parts of the body. My breath let itself be carried away by it; sometimes it came through my nose in jerks, then again flowing flat. There was hardening in the lower abdomen and elsewhere, which then dissolved again. Everything felt strangely determined. Like a self-healing program that is first used here, then there. After 45 minutes everything calmed down a bit and I decided to let it go for today – my first experience with spontaneous Qigong…
The next day I took my time for it again and lo and behold, after 10 minutes the sensations and independent processes had ceased. In the following week during my acupuncture treatment, the intensity of the spontaneous sensations varied depending on which points were stimulated.

My neck now is fine again, I take the experience of Zifa Gong with me and now continue with YiJin Jing at the beginning of the year.

Have you already had experiences in spontaneous Qigong? It is said that children find access to it more quickly, because they can establish contact with the original spirit more quickly. So some of the children’s movements may seem strange to adults, but they seem to be good for them.

I would be excited to read about your experiences. Kind regards, Daniel

Deutsche Version:

Zifa Gong – erste Erfahrungen

Derzeit übe ich das Yijin Jing nach Marco Lück. Nach dreißig Tagen hatte sich meine Aufrichtung auch im Alltag verbessert, allerdings haben sich meine Halswirbel bemerkbar gemacht. In solchen Fällen lasse ich mir gerne mit Akupunktur helfen. Als ich auf der Liege lag in meinem grundentspannten Zustand, der auch im Yijin Jing erforderlich ist, und mich dem gedanklichen Nichts annäherte, fing es hier und da zu zucken an. Beim Anregen/Nadeln bestimmter Punkte wurde dieses Zucken entsprechend stärker. Vor drei Jahren hatte ich ähnliche Empfindungen in der Hypnose (könnt ihr hier nachlesen). Die Akupunktur-Sitzung war allerdings dann schon wieder zu Ende. Meine Akupunkteurin und ich beschlossen, diese „Krämpfe“ im Blick zu behalten.

Im Nachgang erinnerte mich an meine Qigong-Lehrerausblidung – spontanes Qigong / Zifa Gong hatten wir einmal angerissen. Damals in der Ausbildung stellten wir uns alle entspannt auf und harrten der Dinge bzw. Bewegungen, die da kommen sollten. Immer in dem Bewusstsein, jederzeit abbrechen zu können; dann könne nichts schief gehen. Ging es auch nicht und es gab am Ende niemanden, der ruhig stand. Wir waren alle scheinbar spontan bewegt. Und doch fühlte sich im Vergleich dazu dieses Zucken auf der Akupunkturliege WIRKLICH spontan an.

Geht das auch ohne Nadeln? Ausprobieren. Tagsdarauf legte ich mich auf den Boden, fand in einen ruhigen selbstbestimmten Atem und tatsächlich kam es wieder – das Zucken. Anders, intensiver, in den unterschiedlichsten Ausprägungen, in unterschiedlichen Körperbereichen. Mein Atem ließ sich davon mitreißen; kam mal stoßweise durch die Nase, dann wieder ganz flach strömend. Es kam zu Verhärtung im Unterbauch und andernorts, die sich dann wieder auflösten. Alles fühlte sich fremdbestimmt an. Wie ein Selbstheilungsprogramm, das erst hier, dann dort zum Einsatz kommt. Nach 45 Minuten wurde alles etwas ruhiger und ich beschloss, es für heute gut sein zu lassen – meine erste Erfahrung mit spontanem Qigong…

Am nächsten Tag nahm ich mir wieder Zeit dafür und siehe da, nach 10 Minuten waren die Empfindungen und selbständigen Prozesse verstummt. In der darauf kommenden Woche bei der Akupunktur variierte die Heftigkeit der Spontanempfindungen je nachdem, welche Punkte stimuliert wurden.

Meine Halswirbel geben nun wieder Ruhe, die Erfahrung des Zifa Gong nehme ich mit und fahre jetzt zu Beginn der Jahres fort mit dem YiJin Jing.

Hattet ihr bereits Erfahrungen im spontanen Qigong? Man sagt Kinder fänden den Zugang schneller dazu, da sie den Kontakt zum Ursprungsgeist schneller herstellen können. Daher wirkt die ein oder andere Kindsbewegung vielleicht befremdlich, scheint ihnen aber gut zu tun.

Ich freu mich, von euren Erfahrungen zu lesen. Bis dahin, viele Grüße

Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.