Die Recherche

DUFT-QIGONG

Der Name

Dem Begriff Duft in Duft-Qigong  (Xiang Gong) werden mehrere Bedeutungen zugesagt:

Wohlgeruch: dem Begriff Duft am naheliegendsten ist wohl die Deutung des Wohlgeruches, der sich ausbreiten soll, wenn  man sich selbst mittels der Übungen gereinigt hat.

Ruhe/Leere: Duft wird in dieser Auslegung als Metapher verstanden für den Zustand, in dem der Geist, der uns im Alltag, lenkt zur Ruhe gekommen ist.

frei fließende Energie: diese Deutung geht auf den Ursprungsnamen der Form, „Weisheits- und Bewusstsein-Qigong“, des chinesischen Buddhismus zurück.

Die Historie

Den Ursprung hat Duft-Qigong in der Zeit der Tang-Dynastie (618 – 906 n. Chr.). Zu dieser Zeit soll der buddhistische Mönch Xuan Zhang durch Qigong und Meditation intuitiv die Bewegungsfolge des Duft-Qigongs entdeckt haben. Die Methode wurde von Meister zu Schüler weitergegeben und findet zu Zeiten der Sun-Dynastie (12. Jhrdt. n. Chr.) und Ming-Dynastie (1368 – 1644 n. Chr.) wieder Erwähnung. Der Mönch Ji Gong soll demnach durch beständiges Üben die dritte Stufe des Duft-Qigong erreicht haben, in der es möglich sein soll Energie an andere zu übertragen. Ji Gong soll sich vornehmlich armen Leuten angenommen und diese geheilt haben. Bis zum 19. Jahrhundert gaben Lehrer unter höchster Geheimhaltung die Form an ihre Schüler weiter. Der Mönch Si Wu Kong traf auf den damals kranken, neunjährigen Jungen Tian Rui Sheng. Er heilte ihn, unterwies ihn in den Übungen des Duft-Qigongs und nahm ihn in die Pflicht, nach 50 Jahren des Übens die Form der Öffentlichkeit preiszugeben. Und dies geschah unter großem medialen Interesse im Sportstadion der Luoyang 1988. Von diesem Zeitpunkt an mauserte sich Duft-Qigong zur einer der beliebtesten Qigong-Formen in China.

Drei Stufen

1. Stufe: Die erste Stufe des Duft-Qigong umfasst 15 Übungen, die über den Zeitraum von mindestens 100 Tagen zweimal am Tag geübt werden sollen. Etwa 15 Minuten nimmt ein Übungsdurchlauf der ersten Stufe in Anspruch. Die Übungen beschränken sich in ihren Bewegungen auf die obere Körperhälfte und dienen der Reinigung und Entgiftung der 36 Organe. In der Theorie des Duft-Qigong wird die Bedeutung des Wortes Organ weit gefasst und so fallen auch verschiedene Körperdrüsen darunter. Die Übungen werden 36 Mal wiederholt, um jedem Organ die Möglichkeit zu geben, sich Luft zu verschaffen.

2. Stufe: Durch vorgeschaltetes, separates Üben der ersten Stufe hat man für die Energie den Raum geschaffen, sich nun in der zweiten Stufe entfalten und positiv wirken zu können. Diese Stufe beinhaltet, gleichsam der ersten, 15 Übungen. Die Bewegungen schließen nun auch das Becken mit ein. Die Übungen der zweiten Stufe werden im Anschluss an die erste Stufe geübt. Daraus ergibt sich nun ein Zeitaufwand von etwa 30 Minuten pro Übungsdurchlauf.

3. Stufe: Beständiges, tägliches Üben  und ein qigong- und meditationskonformer Lebenswandel sind wohl Voraussetzung, um diese Stufe zu erreichen. Dem Glücklichen, der sie erreicht hat, ist es möglich, energetisch zu heilen und Energie auf andere zu übertragen.

Wirkung

Die Universität von Peking bescheinigt dem Duft-Qigong seit vielen Jahren eine weitreichende Heilwirkung. Die Liste reicht von Rücken-, Hüft- und Kniebeschwerden, Schulter- und Nackenverspannungen über Kopfschmerzen/Migräne bis hin zu Asthma oder Heuschnupfen. Ich lasse mich überraschen, welche meiner Zipperlein das Duft-Qigong nach der 100 Tage-Challenge in den Griff bekommen hat.

Besonderheiten

Für mich die größte Besonderheit ist die völlig konträre Form des Übens zu anderen Formen im Qigong – das „Nebenher-Üben“. Die Bewegungen wirken dadurch, dass sie ausgeführt werden, der Geist darf anderweitig beschäftigt sein.  Sammeln, Leiten von Qi, Spüren in die Meridiane – keine Spur  davon im Duft-Qigong bzw. die ausdrückliche Anweisung die Aufmerksamkeit von der Übung zu nehmen.

Zudem liegen dem Duft-Qigong eigene Theorien zu Grunde wie z.B. die 36 Organe (s.o. bei 1. Stufe).

Lesestoff zum Thema

Kubiena, Gertrude: Duft-Qigong – ein einfacher Weg zu innere Harmonie, ISBN3851757882

Sauer, Renate: Duftqigong für Kinder, der goldene Drache schüttelt den Schwanz, ISBN3-8334-6089-X 978-3-8334-6089-0

Wenchu, Jin: Wohlbefinden  durch Duft-Qigong, ISBN3896981609

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.